Einspritzkühlung

  • Kein Einspritzventil erforderlich
  • Konstanter Düsendruck
  • Weiter Regelbereich

Anfragen

Beschreibung

Wann immer Dampf ohne Druckänderung gekühlt werden soll, bieten sich sog.
Einspritzkühler an.
Im Kern besteht diese aus mehreren Düsen, die über einen
Stellantrieb sehr fein geregelt werden können. Ein Einspritzventil erübrigt sich.

Mehr noch: durch die Regelung der Düsen anstelle eines Ventils bleibt der Dü-
sendruck und damit die Zerstäubung konstant. Der Einbau erfolgt über einen
Stutzen auf der Dampfleitung.

  • Lieferumfang

    Abgestimmte Einzelkomponenten oder
    betriebsfertiges Kompaktmodul

    Armaturen

    • Absperrungen mit Eintrittsentwässerung
    • Schnellschluss (schließt bei Übertemperatur)
    • Einspritzkühler elektrisch oder pneumatisch
    • Entwässerung komplett


    MSR

    • Temperaturmessung und Begrenzer
    • Steuerung mit Siemens S7-SPS (oder Regler KS92-1)


    Engineering

    • Berechnung der Verdampfungsstrecke
    • Zeichnung mit Ausführung der Entwässerung
    • Armaturenauslegung, DGRL, etc.
  • Technische Daten
    Typ: Einspritzkühler mit geregelter Düse
    Ausführung
    und Einbau:
    Einstecksystem mit Flansch n. DIN oder ANSI
    über Flanschstutzen oder zum Einschweißen
    Dampfleitung: DN 80..DN 1.000
    Nenndruckstufen: PN 40..PN250
    Temperaturbereich: bis 550 °C
    Gehäuse-
    werkstoffe:
    1.0460, 1.5415,
    1.7335, 1.7380,
    1.4541, 1.4571
    Düsensystem: 3..24 geregelte Dralldüsen
    Kennlinie: gleichprozentig oder linear
    Regelung: Dichtschliessender Regelkolben
    Möglicher
    Einspritzdruck:
    5..90 bar
    Dampfdruck
    Vordruckregelung: bis zu 3-stufig
    Stellantrieb: Elektrisch oder pneumatisch